Greenbone

Vulnerability Management und Greenbone – eine perfekte Kombination

Mit Vulnerability Management betrachten Sie Ihre IT-Infrastruktur von außen – quasi mit dem Blickwinkel eines potenziellen Angreifers. Ziel ist, jede existierende Schwachstelle ihrer IT-Infrastruktur zu finden.

IT-Security ist ein Prozess – Vulnerability Management liefert die Basis. Denn nur wer seine Schwachstellen kennt, kann die Sicherheitsmaßnahmen zielgerichtet einsetzen.

 

Typische Ursachen für Schwachstellen sind Fehlkonfigurationen oder Programmierfehler, unautorisierte Installationen oder Verletzung von Sicherheitsrichtlinien. Diese und unzählige andere Risiken deckt der Greenbone Security Manager auf – und hilft Ihnen bei Einordnung und Priorisierung von Maßnahmen.

 

Gezielt handeln – Greenbone zeigt Ihnen, wie

Ihr Greenbone Security Manager testet Ihr IT-Netzwerk und alle angeschlossenen Geräte auf mehr als 57.000 Schwachstellen – und das automatisiert. Sie erhalten täglich einen genauen Stand Ihrer Sicherheitslage im Unternehmen. Der Vulnerability Check liefert Ihnen auch gleich die Informationen zum Schweregrad. So können Sie die identifizierten Schwachstellen und die zu ergreifenden Maßnahmen einfach priorisieren.

Sicherheit als Prozess begreifen

Zum Management der Schwachstellen gehört auch ihre Behebung. Die technischen Erkenntnisse müssen also in einem Arbeitsprozess münden, der zur Schließung der Schwachstellen führt. Ein Vulnerability Management Prozess sollte dreierlei regeln:

  • Wer bekommt wann welche Informationen zu entdeckten Schwachstellen?
  • Wer ist für welche Schritte verantwortlich?
  • Welche Mittel und Wege stehen zur Verfügung?